home
SongsLyrics.Win - Find Thousands of free song lyrics online!
artist browse | track browse | Songs Chart | random lyric | Music Store | submit lyric

  BROWSE LYRICS:
ABCDE
FGHIJ
KLNMO
PQRST
UVWXY
Z
SongsLyrics.win SongsLyrics.win
SEARCH LYRICS:
Find:
facebook twitter linkedin tumblr google pinterest

SITE STATS:
- 372,110 lyrics
- 22,437 artists

Top 12 Famous Lyrics:

Taken from the album Gold by Adams RyanAdams Ryan
La Cienega Just Smiled
view lyrics  (3 views)

Taken from the album Artilleria Pesada: Presenta by Control MacheteControl Machete
Esperanza
view lyrics  (6 views)

Taken from the album Toxicity by System Of A DownSystem Of A Down
Toxicity
view lyrics  (11 views)

Taken from the album Welcome To Wherever You Are by InxsInxs
The Answer
view lyrics  (6 views)

Taken from the album Submodalities by MoffattsMoffatts
Just Another Phase
view lyrics  (4 views)

Taken from the album Assorted by Richard MarxRichard Marx
Heart Of My Own
view lyrics  (5 views)

Taken from the album Left Of The Middle by Natalie ImbrugliaNatalie Imbruglia
One More Addiction
view lyrics  (12 views)

Taken from the album Non Album Tracks by Everly Brothers, TheEverly Brothers, The
Devoted To You
view lyrics  (17 views)

Taken from the album Clash On Broadway by Clash, TheClash, The
Garageland
view lyrics  (23 views)

Taken from the album AllEarth Wind And Fire
Fantasy
view lyrics  (8 views)

Taken from the album Byrdmaniax by Byrds, TheByrds, The
I Trust
view lyrics  (9 views)

Taken from the album Fairyland by De VisionDe Vision
Scars
view lyrics  (2 views)


Viewing Lyrics for Wölfe mitten im Mai:

Artist:Franz Josef Degenhardt
No album artwork found
Album:e.g. Aus diesem Land sind meine Lieder
Track:Wölfe mitten im Mai
 
Date Added:27/04/2015
Rating:not yet rated     
Views:11
 Add to del.icio.us    Digg this    Reddit
 
Lyrics:August der Schafer hat Walfe gehart,
Walfe mitten im Mai, zwar nur zwei,
doch der
Schafer, der schwart,
sie hatten zusammen das Fraalied geheult,
das aus fraherer Zeit,
und er schreit.
und sein Hut ist verbeult.
Schreit: "Rasch, holt die Sensen, sonst ist
es zu spat.
Schlagt sie tot, noch eher der Hahn dreimal kraht."
Doch wer hart schon auf
einen alten Hut
und ist auf der Hut? Und ist auf der Hut?


August der Schafer
ward nie mehr geseh'n,
nur sein alter Hut, voller Blut,
schwamm im Bach. Circa zehn

hat dann spater das Dorfhexenkind
nachts im Steinbruch entdeckt, blutbefleckt
und
die Schnauzen im Wind.
Dem Kind hat die Mutter den Mund zugehext,
hat geflastert: "Bist
still oder du verreckst!
Wer den basen Wolf nicht vergisst, mein Kind,
bleibt immer ein
Kind. Bleibt immer ein Kind."

Schon schnappten Hunde den Wind, und im Hag
rochen
Rosen nach Aas. Kein Schwein fraa.
Eulen jagten am Tag.
Hahner verscharrten die Eier im
Sand.
Speck im Fang wurde weich. Aus dem Teich
krochen Karpfen an Land.
Da haben
die Greise zahnlos gelacht
und gezischelt: "Wir haben's gleich gesagt.
Dangt die Felder
wieder mit dem alten Mist,
sonst ist alles Mist. Sonst ist alles Mist

Dann zu
Johannis beim Feuertanzfest
- keiner weia heut' mehr wie - waren sie
platzlich da. Aus
Geast
sprangen sie in den Tanzkreis. Zu schnell
bissen Braute ins Gras, und zu blaa

schien der Mond. Aber hell,
hell brannte Feuer aus trockenem Moos,
brannte der
Wald bis hinunter zum Fluss.
"Kinder, spielt, vom Rauch dort wissen wir nichts,
und
riechen auch nichts. Und riechen auch nichts."

5.:"Jetzt kommen die Zeiten, da heiat es
heraus
mit dem Gold aus dem Mund. Seid klug und
wahlt euch Graben ums Haus.
Gebt
eure Tachter dem rohesten Knecht,
jenem, der noch zur Not nicht nur Brot
mit den Zahnen
aufbricht."
So sprach der verschmuddelte Bauchladenmann
und pries Amulette aus
Wolfszahnen an.
"Wickelt Stroh und Stacheldraht um den Hals
und haltet den Hals. Und
haltet den Hals."

Was ist dann doch in den Hausern passiert?
Bisse in Balken und
Bett. Welches Fett
hat den Rauchfang verschmiert?
Wer gab den Walfen die Kreide, das
Mehl,
staubte die Pfoten weia? Welcher Greia
glich dem Ziegengebell?
Und hat sich
ein siebentes Geialein versteckt?
Wurden Wackersteine im Brunnen entdeckt?
Viele Fragen,
die nur einer haren will,
der staren will. Der staren will.

Doch jener Knecht mit
dem Wildschweingebrech
- heut ein Touristenziel - weia, wieviel
da geschah. Aber frech

hockt er im Kafig, frisst Blutwurst und lacht,
wenn man ihn fragt. Und nur Schlag Null
Uhr
zur Johannisnacht,
wenn von den Bergen das Feuerrad springt,
die
Touristenschar frahlich das Fraalied singt,
beiat er wild ins Gitter, schreit: "Schlua mit dem
Lied!
's ist ein garstig Lied. 's ist ein garstig Lied."

August der Schafer hat
Walfe gehart,
Walfe mitten im Mai, mehr als zwei.
Und der Schafer, der schwart,

sie hatten zusammen das Fraalied geheult,
das aus fraherer Zeit, und er schreit.

Und sein Hut ist verbeult.
Schreit: "Rasch, holt die Sensen ,sonst ist es zu spat.

Schlagt sie tot, noch ehe der Hahn dreimal kraht."
Doch wer hart schon auf einen alten
Hut
und ist auf der Hut? Und ist auf der Hut?
 


More Franz Josef Degenhardt Lyrics:

1.   TONIO SCHIAVO  view
2.   Wölfe mitten im Mai  view




home | artist browse | track browse | Songs Chart | random lyric | Music Store | submit lyric | link partners